11.10.2021

Gastronomie als Gastgeber

Unser Head of Leasing, Matthias Goßmann, sprach mit Handelsimmobilien Heute über Gastronomie von heute. Kern und zeitgleich Resümee des Gespräches ist, dass Handel und Gastronomie vielerorts längst miteinander verschmolzen sind. Und auch im DSTRCT.Berlin gehen in der großzügigen Markthalle DSTRCT.market zukünftig Handel und Gastronomie Hand in Hand.

Denn Gastronomie ist schon lange nicht mehr Ergänzung, sondern ein integraler Faktor für den Einzelhandel und damit auch für Immobilien und Standorte mit Einzelhandelsanteil. Allerdings wandeln sich die Anforderungen: Mit der Pandemie dürften sich einige Trends verstärken, die auch vorher schon sichtbar waren. Einer davon ist das zunehmende Gefühl für die soziale Funktion, die neben den Benefits für die jeweilige Immobilie auch die Nachbarschaft stärker berücksichtigt und integriert. Das Stichwort lautet: Gastgeber sein. Menschen und Nachbarschaften zusammenbringen. Dabei geht es zunehmend darum, glaubwürdig und authentisch etwas zurückzugeben.

Die zukünftige Markthalle DSTRCT.market mit nachhaltiger Gastronomie und Handel

Dies gelingt beispielsweise durch ein besseres Verständnis von Speisen und Getränken. Das EHI hat beobachtet: Die gesundheitsbezogene Krise verstärkt den Trend hin zu Bio-Lebensmitteln. Auch die Regionalität der Waren spielt eine immer wichtigere Rolle: Woher kommen die Zutaten und Speisen? Sind die Lieferwege zurückverfolgbar? Ist alles Fairtrade?

Es wächst der Wunsch, der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun – und auch den Menschen, die an der Entstehung einer Speise beteiligt sind. Oder auch etwas gegen die Lebensmittelverschwendung zu tun. So gibt es immer mehr Foodsharing-Konzepte und Ansätze zur Lebensmittelrettung mit Netzwerken und Kooperationen innerhalb einer Nachbarschaft. Vor zwei oder drei Jahren mussten Cafés und kleine Restaurants, die auf Foodsharing setzten, bei der Suche nach Standorten ihren potenziellen Vermietern noch erklären, worum es da eigentlich geht. Heute ist das anders.

DSTRCT.Berlin
Die großzügige und historische Halle DSTRCT.market im Bau (Stand: August 2021)

Etwas zurückgeben an die Nachbarschaft gelingt auch durch eine individuelle und inspirierende Wohlfühlatmosphäre in den Räumen. Die Zukunft der handelsverbundenen Gastronomie als Gastgeber hängt also auch vom innenarchitektonischen Design und der Immobilie selbst ab: Ist das wirklich alles einladend? Spiegelt das wirklich meine Seele als Gastronom?

Schon seit Jahren fordern Vermieter von den Bewerbern um ihre Gewerbeflächen, dass sie je nach Nutzungsart und natürlich Einsehbarkeit durch die Fensterfront schon früh erste Gestaltungskonzepte vorlegen. Vermieter achten mehr darauf, wie Nutzer und Fläche zusammenwirken und welches Signal damit in die Nachbarschaft gesendet wird. Da wird durchaus sogar mal das Innenraumkonzept beim Friseurladen abgefragt. Es ist denkbar, dass sich dieser Trend nun verstärkt.

Wir vermieten gegenwärtig eine historische, denkmalgeschützte Halle neben dem Berliner Velodrom mit dem Namen DSTRCT.market. Und für diese neun Meter hohe Backsteinschönheit wünschen wir uns ein hochwertiges, lebendiges Marktfeeling von der Bio-Rösterei bis vielleicht zum Unverpackt-Laden. So möchten wir nachhaltig agieren und die Menschen, die in der unmittelbaren Umgebung arbeiten als auch wohnen, etwas Gutes tun. Wir möchten Gastgeber sein.

DSTRCT.market
Zukünftiger Eingang über eine Fußgängerbrücke (noch nicht angebracht) direkt von der Landsberger Allee in den DSTRCT.market (Stand: August 2021)

Als Gastgeber fungieren heißt außerdem: mehr architektonischen Wert auf die Eingangssituation legen. Ein- und Ausgangsbereiche sind heute offener und großzügiger als noch vor einigen Jahren. Sie sind eine echte Verbindung von Außen und Innen und nicht bloße Schleusen.

Selbst bei gemischt genutzten Konzepten mit geringerem Handels- und Gastronomieanteil können die Eingangssituation und die Architektur einen entscheidenden Unterschied ausmachen: Dies kann die Gastgeberfunktion unterstreichen. Ein Ansatz ist eine attraktive Freiflächengestaltung als „verlängerter Eingang“ mit gehobener Aufenthaltsqualität. Ein weiterer ist das Aufgreifen von Wegeverbindungen aus der Nachbarschaft. Möglicherweise auch durch das Angleichen topografischer oder baulicher Höhenunterschiede, um das Zusammenbringen der Menschen zu erleichtern. Dies tun wir mithilfe einer Fußgängerbrücke, welche von der Landsberger Allee direkt in die Markthalle des DSTRCT.market führt und somit einen deutlichen Höhenunterschied geschickt umgeht.

Derzeit nehmen wir gerne noch weitere Gastronomiekonzepte entgegen. Sollten Sie also Interesse haben zukünftig im DSTRCT.market ihre nachhaltigen und gesunden Speisen anzubieten, treten Sie gerne mit uns in Kontakt: https://dstrctberlin.com/de/contact/

Den Original-Artikel finden Sie unter:
https://www.hi-heute.de/einzelhandel-und-gastronomie/news/gastronomie-als-gastgeber/

HB Reavis Germany GmbH

Matthias Goßmann

Head of Leasing

+49 30 586 199 150

 

Michaela Schnabel

Leasing Manager

+49 172 85 94 109

hello@dstrctberlin.com

  • Kontaktieren Sie uns

  • Mietfläche
  • Ihre Nachricht an uns
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Erfahren Sie, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten

Download Infomaterial

Im Handumdrehen erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum DSTRCT.Berlin übersichtlich als PDF inkl. Grundrisse und Größenangaben. Geben Sie hierfür einfach Ihren Kontakt an. Wir kümmern uns um den Rest.

  • Mietfläche
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Erfahren Sie, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten